Verwandte Artikel

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld

2 Kommentare

  1. Christel Tölke

    Super, dass wir heute in der Zeitung lesen mussten, dass die Grünen bzgl. der Ortsumgehung nun doch einen Rückzieher machen. Hatten Sie doch bei einem Treffen in Friedrichsdorf (Niermann) versprochen, sich genau dafür einzusetzen!! Schön auch, in Ihrem Podcast zu lernen, dass Sie sich für Umwelt, Natur und Tiere einsetzen wollen. Schade nur, dass Sie dabei die Menschen, die vielen Familien mit Kindern nicht berücksichtigen, die die Verkehrsverhältnisse seit mehr als 40 Jahren ertragen und jetzt zum 3. Mal auf eine Ortsumgehung gesetzt haben. Eine erstaunlich große Fläche des für die Ortsumgehung vorgesehenen Areals ist sowieso tot, da hier gewerbsmäßig mit Gift gearbeitet wird. Und Sie lassen auch weiterhin Kindergärten, Schulen und Sporthallen für Kinder ohne Erwachsenenbegleitung unerreichbar sein, um “Natur und Tiere” zu schützen anstatt den Menschen nun auch mal eine Chance zu geben??? Schließlich hätte die geplante Ortsumgehung für den Abfluss des Verkehrs u. a. von der A2, einer der verkehrsreichsten Autobahnen in Deutschland, gesorgt und nicht auch noch den durch Friedrichsdorf gehetzt!
    Schade ebenfalls, dass Die Grünen für uns nun nicht mehr wählbar sind.

    Christel Tölke

    Antworten
  2. Wibke

    Hallo Frau Tölke,
    herzlichen Dank für Ihre Rückmeldung. Ich möchte ein paar Anmerkungen zu ihrem Kommentar geben: Wir GRÜNE haben versprochen, alle Aspekte in unsere Entscheidung einzubeziehen, wir haben zudem zugestimmt, eine Verkehrsuntersuchung durchzuführen. Ich möchte betonen, dass wir nach derzeitigen Erkenntnissen der Umgehung nicht zustimmen können, da wir den Bedarf derzeit nicht ausreichend begründet sehen. Die Prognosen für die Zukunft sind uns zu unsicher. Wir haben aber auch geäußert, dass wir die Entwicklung aufgrund der Veränderungen durch die A33 und die Ortsumfahrung Ummeln beobachten werden. Für Entscheidungen der GRÜNEN zählen bei uns natürlich Auswirkungen auf Umwelt und Menschen.

    Antworten