Bauernhöfe statt Tierfabriken? - Konferenz für Tiere

Diskussionsveranstaltung am 26. März 2011 in Gütersloh mit Umweltminister Johannes Remmel, Autor Dr. Wilfried Bommer und dem Präsidenten des Landestierschutzverbandes NRW, Peer Fiesel.

Hühner und Schweine werden zu Tausenden in Hallen eingepfercht und industriell gehalten. Immer mehr Tierfabriken schießen aus dem Boden. Bei der Fleischproduktion geht es oft um Profit und Gewinnmaximierung - ohne jede Rücksicht auf die Tiere. Dazu kommen immer wieder Skandale: Gammelfleisch, Dioxin im Tierfutter ... Viele Menschen sind verunsichert und fragen sich: Wie viel und welches Fleisch kann ich überhaupt noch essen?

Wir laden alle Interessierten herzlich ein, mit uns gemeinsam u.a. folgende Fragen zu diskutieren: Wie sieht eine tiergerechte Landwirtschaft aus? Kann die Nachfrage nach Fleisch, Wurst, Eiern und Milchprodukten aus artgerechter Tierhaltung gedeckt werden? Welche Chancen liegen im Erhalt bäuerlicher Betriebe, in der regionalen Vermarktung und in artgerechter Tierhaltung? Wie viel Tiere bzw. Fleischverzehr verträgt das Klima? Kann billig gut sein? Wie können der Fleischindustrie Grenzen gesetzt werden? An welchen Stellschrauben kann die Politik drehen? Was können Verbraucherinnen und Verbraucher tun?

Wir laden alle Interessierten herzlich zum Mitdiskutieren ein. Das Programm ist hier zu finden.

Anreise
Anreise zum Biobetrieb Kiebitzhof, Rhedaer Str. 220, Gütersloh: Ab Gütersloh Hbf mit Bus-Linie 206 bis Haltestelle Aulenkampsweg, von dort 5 Minuten Fußweg.

Verwandte Artikel

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld