Tagebau in NRW - Grüne Energiepolitiker machen sich ein Bild vor Ort

Gemeinsam mit dem Bundestagsabgeordneten Oliver Krischer, der stellv. Vorsitzende der Grünen im Rhein-Erft-Kreis Nicole Kolster und Fraktionsmitarbeitern konnte ich am Freitag den Braunkohletagebau Garzweiler und das Kraftwerk Niederaußem besuchen.

RWE gewährte uns damit einen Tag lang Einblick in die gewaltigen Ausmaße der Förderung, des Transports und der Weiterverarbeitung der heimischen Braunkohle zur Stromerzeugung. Die gewaltigen direkten Umwelteinwirkungen des Braunkohletagebaus wie die Grundwasserabsenkung, die Umsiedlung von verschiedenen Gemeinden und das Abtragen ganzer Landstriche inklusive der anschließenden Rekultivierung konnte ich so zum ersten Mal hautnah erfahren.  Der anschließende Besuch des Kraftwerks Niederaußem war für mich als Ingenieurin ebenso aufschlußreich, als auch erschreckend angesichts der gewaltigen CO2-Emissionen, die alleine an diesem Standort emittiert werden.

Dieser Besuch ließ eine Beklommenheit zurück und bestärkte mich erneut darin, am Ausbau der Alternativen zur Braunkohleverstromung, die mit massiven Eingriffen in die Landschaft und Emissionen verbunden ist, zu arbeiten.

Verwandte Artikel

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld