Zu Besuch bei GE Wind Energy in Rheine

P1030067Hatte sich die alte schwarze-gelbe Landesregierung noch alle Mühe gegeben, um die Nutzung der Windenergie in NRW zu torpedieren, so ist es das erklärte Ziel der rot-grünen Landesregierung, den Ausbau der Windenergie zu fördern. Es wird nicht einfach, doch das wollen wir erreichen: Einen Ausbau von 3 auf 15% Stromerzeugung aus Windkraft in NRW bis zum Jahr 2020.

Rainer Bröring, Geschäftsführer von GE Wind Energy in Rheine, einem Unternehmen mit mehr als 1000 Mitarbeitern im nördlichen Münsterland, das ich zusammen mit der Sprecherin des Grünen Ortsverbands Rheine Silke Friedrich und dem Grünen Dr. Jörg Winterfeld besucht habe, begrüßte unsere Zielsetzung und die klare Marschrichtung der Landesregierung, dem Ausbau der Windenergie Vorrang einzuräumen und die bislang unnötig hohen bürokratischen Hürden im Genehmigungsverfahren abzubauen.

Repowering, die Errichtung größerer und leistungsfähigerer Anlagen an bereits für die Windenergieerzeugung genutzten Standorten, und auch die Möglichkeit der Ausweisung von Wald-Monokulturflächen als mögliche Standorte für Windenergieanlagen, so hob ich hervor, sind unabdingbar, wenn wir die gesetzten Ziele erreichen wollen.

Verwandte Artikel

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld