Kleine Anfrage: Lässt die schwarz-gelbe Koalition Fracking im Münsterland zu?

Die Hochrisiko-Technologie Fracking, mit der Erdgas unter Einsatz von hohen Drücken und giftigen Chemikalien gewonnen werden soll, kritisieren wir GRÜNE seit Langem und konnten auch eine kritische Haltung der rot-grünen Landesregierung erreichen, bis zum Ausschluss des Fracking im Landesentwicklungsplan. Umso seltsamer ist es, dass die schwarz-gelbe Landesregierung dazu keine Aussage in ihrem Koalitionsvertrag getroffen hat. Mit meiner Kleinen Anfrage Lässt die schwarz-gelbe Koalition Fracking im Münsterland zu? erkundige ich mich nach der zukünftig zu erwartenden Frackingpraxis in NRW.

Die Landesregierung schließt in ihrer Antwort Fracking aus. Ich begrüße diese Fortsetzung der Linie der rot-grünen Vorgängerregierung, denn die Risiken dieser Technik stehen in keinerlei Verhältnis zum Ertrag. Diese Grundsatzentscheidung ist eine gute Nachricht für die Menschen in den betroffenen Regionen.

Beachtlich ist allerdings der rasante Sinneswandel bei den Fracking-Freunden der FDP. Mit Ausnahme der interessierten Unternehmen hat in der Vergangenheit wohl kaum jemand mehr für diese Technologie getrommelt, als FDP-Chef Lindner und seine Parteikolleg*innen.

Also: Zunächst Entwarnung. Aber wir bleiben natürlich kritisch und aufmerksam am Ball.

Verwandte Artikel

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld