Meine Einkünfte

Eine transparente Darlegung meiner Einnahmen ist mir wichtig, denn Transparenz schafft Vertrauen.

Die Bürgerinnen und Bürger Nordrhein-Westfalens haben mich in den Landtag gewählt. Den Menschen in unserem Bundesland bin ich daher Rechenschaft schuldig. Und zwar nur den Bürgerinnen und Bürgern, denn ich finanziere meinen Lebensunterhalt aus dem Abgeordnetengehalt (der „Diät“), das ich für meine politische Arbeit im Landtag beziehe, und der Entschädigung für meine Arbeit im Gütersloher Stadtrat. (Stand: 07/2016)

Einnahmen €/ Monat

Ausgaben €/ Monat

Abgeordnetendiät (voll steuerpflichtig) 11.006,44 Einkommensteuer 1.940,50
Beitragszuschuss Krankenkasse 346,42 Beitrag Versorgungswerk = Rente 2.151,63
Aufwandsentschädigung für Arbeit im Gütersloher Stadtrat 252,50 Beitrag Kranken- und Pflegeversicherung 741,57
Spende an Grüne Gliederungen
(Landesverband NRW, Kreis- und Ortsverband Gütersloh,
Bezirksverband OWL)
1.211,00
Miete für Wahlkreisbüro 150,00
Summe der Einnahmen                                         11.605,36
Summe der Ausgaben 6.194,70

Weitere Informationen zu den Bezügen der Landtagsabgeordneten in NRW im Abgeordnetengesetz.

Darüber hinaus unterstützt mich die Landtagsverwaltung mit meiner sogenannten Amtsausstattung:

  • Mit einer persönlichen NetzCard 1. Klasse für Bahnfahrten in NRW und Strecken von und nach Berlin.
  • Mit einer Pauschale in Höhe von 4.330 € im Monat für die Beschäftigung von wissenschaftlichen MitarbeiterInnen für meine beiden Büros im Landtag und im Wahlkreis.
  • Mit einer technischen Ausstattung von drei Laptops und zwei Multifunktionsgeräten für mich und meine MitarbeiterInnen.

Porto- und sonstige Kommunikationskosten muss ich selbst tragen, ebenso die Kosten für Büromaterialien. Dazu unterhalte ich zwei Wohnungen - eine in Gütersloh, eine in Düsseldorf, denn es ist mir sehr wichtig, an beiden Orten präsent zu sein.

Nach den Verhaltensregeln für Mitglieder des Landtags von Nordrhein-Westfalen muss ich genaue Angaben zu Arbeitgebern vor und während meiner Zeit als Abgeordnete und zu meinem Engagement außerhalb des Landtags abgeben. Dem komme ich hier gerne nach.

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld

2 Kommentare

  1. Tusk Jolanta

    Es ist viel zu viel wenn ich überlege, dass ich für fas 180 Stunden im Monat - ich arbeite 6 Tage die Woche + ab und zu noch am Sonntag.
    Betreue zwei erwachsene Behinderte bei den zu Hause.
    Jeden Tag von 9.00 bis 13.00 und dann von 15.45 bis 19.45. Also muss ich zwei mal zur Arbeit fahren.
    Bekomme dafür 2.400 € Brutto
    Der Unterschied ist zu groß

    Antworten
    • Wibke Brems

      Sehr geehrte Frau Tusk,

      ich möchte Ihnen eine zweiteilige Antwort auf Ihren Kommentar geben.
      Zunächst zur Höhe Ihres Einkommens: Ich bin der festen Überzeugung, dass viele „typische Frauenberufe“, etwa in der Pflege, im Gesundheits-, Sozial- und Kinderbetreuungsbereich, erheblich zu schlecht bezahlt werden. Diese Berufsgruppen erhalten durchweg eine Bezahlung, die weder der hohen gesellschaftlichen Bedeutung der dort geleisteten Arbeit, noch der Schwere der Arbeit und der damit einhergehenden Verantwortung gerecht wird. Das ist falsch und das wollen wir Grüne ändern. Wir kämpfen für einen besseren Lohn für soziale Berufe. Und natürlich kämpfen wir auch dafür, dass Männer und Frauen für die gleiche Arbeit den gleichen Lohn erhalten.
      Nun zur Höhe meines Einkommens: Mir ist bewusst, dass dieses hoch ist, trotzdem halte ich die Höhe meines Abgeordnetengehalts für angemessen. Auch ich arbeite sehr viel und ich trage eine sehr hohe Verantwortung, was ich mir aber natürlich selbst so ausgesucht habe. Wie ich mich auch selbst für das Risiko entschieden habe, meine berufliche Laufbahn als Ingenieurin für eine politische Laufbahn zu unterbrechen, mit all den damit einhergehenden Unsicherheiten, wie der Möglichkeit nicht wieder gewählt zu werden.
      Entscheidend finde ich jedoch, dass Abgeordnete unabhängig und unbestechlich sind. Ich denke, dass auch Sie daran ein hohes Interesse haben. Damit die Unabhängigkeit und Unbestechlichkeit der Berufspolitikerinnen und Berufspolitiker gewährleistet wird, ist ein Abgeordnetengehalt in angemessener Höhe notwendig.
      Ich hoffe, ich konnte Ihnen die Hintergründe näher bringen.

      Mit freundlichen Grüßen

      Wibke Brems

      Antworten