Fracking-Diskussion erhält "Kirchen-Asyl"

Bei einer Diskussion zum Thema Chancen und Risiken einer unkonventionellen Erdgasförderung in Mülheim waren so viele interessierte Bürgerinnen und Bürger gekommen, dass der für 80 Personen ausgelegte Raum aus allen Nähten platzte. Kurzerhand wurde dann die örtliche Kirche für uns geöffnet und weiter ging es für uns Referenten vom Altar aus. Eine skurrile Atmosphäre, die der hitzigen Diskussion jedoch keinen Abbruch tat. Eine unkonventionelle Kulisse für ein brisantes Thema. Diesen Abend werde ich so schnell nicht vergessen.