Wie arbeitet die Beauftragte der Landesregierung Nordrhein-Westfalen für Umsiedlungsfragen im Rheinischen Braunkohlenrevier?

Kürzlich ist der Bericht der Beauftragten der Landesregierung Nordrhein-Westfalen für Umsiedlungsfragen im Rheinischen Braunkohlenrevier für den Berichtszeitraum 01.04.2017 bis 31.03.2018 veröffentlicht worden. Ihre Aufgaben umfassen u.a. die Unterstützung einzelner Umsiedlerinnen und Umsiedler oder die Mitsprache bei wichtigen Entscheidungen, die die Umsiedlerinnen und Umsiedler betreffen.

Nach diesem Bericht scheinen die Umsiedlungen in der Regel konfliktfrei abzulaufen. Anonymisierte Umfragen unter den Umsiedlerinnen und Umsiedlern, welche die Zufriedenheit der Menschen mit der Umsiedlung erfragen und dadurch diese Einschätzung bestätigen könnten, gibt es jedoch im Bericht nicht.

Mit meiner Kleinen Anfrage will ich in Erfahrung bringen, in welcher Höhe die Maßnahmen der Umsiedlungsbeauftragten finanziert worden sind, welche Vor-Ort-Termine es gegeben hat und warum es keine Umfragen über die Meinungen der Betroffenen im Bericht gibt. Die Antworten der Landesregierung liegen vor.

Verwandte Artikel

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld