Restkohlebedarf für die rheinischen Braunkohlekraftwerke

Die „Kommission Wachstum, Struktur und Beschäftigung“ (sog. „Kohlekommission“) hat in einem Abwägungsprozess unter Beteiligung eines breiten Spektrums gesellschaftlicher Organisationen am 26. Januar 2019 den Einstieg in den Ausstieg aus der Kohleverstromung in der Bundesrepublik Deutschland vorgeschlagen und dabei eine fast einstimmige Kompromisslösung gefunden.

Diese sieht vor, dass die Leistung der Ende 2020 noch im Markt befindlichen 18,1 GW Braunkohlekraftwerke (Seite 22 Kommissionsbericht) bis 2022 auf rund 15 GW reduziert werden sollen (Seite 62 Kommissionsbericht). In der Kommission gab es eine Verständigung, dass die Abschaltungen der Kraftwerke bis 2022 im Rheinischen Revier erfolgen sollen. Im Gegenzug dafür gab es auf intensives Drängen der NRW-Landesregierung die Zusage, dass es bei den geplanten 40 Mrd. € Strukturhilfen (davon laut Äußerungen des Ministerpräsidenten 15 Mrd. € für NRW) für das Revier mit frühzeitigeren Abschaltungen auch frühzeitig einen größeren Anteil am Plafond der Strukturhilfen geben soll (Seite 104 Kommissionsbericht).

Damit müssten bis 2022 Braunkohle Kraftwerksblöcke mit einer Leistung von rd. 3,1 GW im rheinischen Revier aus dem Markt genommen werden.

Davon völlig unabhängig, und in den Berechnungen der Kommission berücksichtigt, sind die 2,7 GW Braunkohle, die zwischen dem 1.10.2016 und dem 1.10.2019 in Deutschland aus dem Markt genommen werden und für jeweils 4 Jahre vor ihrer endgültigen Stilllegung in die Sicherheitsbereitschaft gehen. Die beiden Blöcke Neurath C mit 300 MW und Jänschwalde E mit500 MW sind die letzten Kraftwerksblöcke, die am 30.9.2023 aus der Sicherheitsbereitschaft ausscheiden (Seiten 24 und 25 des Kommissionsberichtes).

Zwischen 2023 und 2030 sollen weitere 6 GW Braunkohlekraftwerke den Markt verlassen, so dass im Jahr 2030 in Deutschland noch 9 GW Braunkohlekraftwerke im Markt sind. Diese Reduktionen der Kraftwerkskapazitäten sollen möglichst stetig über die 8 Jahre erfolgen (Seite 63 Kommissionsbericht). „Im Jahre 2030 wäre dann der gesamte vor 1995 errichtete Bestand an Kohle-Kraftwerken aus dem Markt genommen. Im Bereich der Braunkohle-Verstromung würden damit jeweils etwa 3 GW Kraftwerkskapazitäten im Rheinischen, im Mitteldeutschen sowie im Lausitzer Revier verbleiben.“ (Stellungnahme 17/1199, S. 3).

Für den Fall, dass eine einvernehmliche Lösung mit den Betreibern von Braunkohlekapazitäten nicht bis zum 30. Juni 2020 erfolgt ist, empfiehlt die Kommission eine ordnungsrechtliche Lösung mit Entschädigungszahlungen im Rahmen der rechtlichen Erfordernisse“ [...] “So wird aus Gründen der Versorgungssicherheit eine planbare Entwicklung sichergestellt.“ (Seite 64 Kommissionsbericht)

Spätestens im Jahr 2038 soll die Stromgewinnung aus Braunkohle ein Ende finden, sofern nicht die Erreichung der Klimaziele einen früheren Ausstieg erforderlich macht.

Meine Fraktionskollegen Johannes Remmel, Horst Becker und ich fragen nun mit einer Reihe von Kleinen Anfragen nach, ob unsere Berechnungen über den Restbedarf an Braunkohle und die anzunehmenden Abschaltungen der Kraftwerksblöcke sich mit denen der Landesregierung decken.

Restkohlebedarf für das rheinische Braunkohlekraftwerk Neurath A (Abbaugebiete Garzweiler und Hambach)

Restkohlebedarf für das rheinische Braunkohlekraftwerk Neurath B (Abbaugebiete Garzweiler und Hambach)

Restkohlebedarf für das rheinische Braunkohlekraftwerk Neurath C (Abbaugebiete Garzweiler und Hambach)

Restkohlebedarf für das rheinische Braunkohlekraftwerk Neurath D (Abbaugebiete Garzweiler und Hambach)

Restkohlebedarf für das rheinische Braunkohlekraftwerk Neurath E (Abbaugebiete Garzweiler und Hambach)

Restkohlebedarf für das rheinische Braunkohlekraftwerk Neurath F (BoA2) (Abbaugebiete Garzweiler und Hambach)

Restkohlebedarf für das rheinische Braunkohlekraftwerk Neurath G (BoA3) (Abbaugebiete Garzweiler und Hambach)

Restkohlebedarf für das rheinische Braunkohlekraftwerk Niederaußem C (Abbaugebiete Garzweiler und Hambach)

Restkohlebedarf für das rheinische Braunkohlekraftwerk Niederaußem D (Abbaugebiete Garzweiler und Hambach)

Restkohlebedarf für das rheinische Braunkohlekraftwerk Niederaußem G (Abbaugebiete Garzweiler und Hambach)

Restkohlebedarf für das rheinische Braunkohlekraftwerk Niederaußem H (Abbaugebiete Garzweiler und Hambach)

Restkohlebedarf für das rheinische Braunkohlekraftwerk Niederaußem K (BoA1) (Abbaugebiete Garzweiler und Hambach)

Die Antworten der Landesregierung wird an dieser Stelle veröffentlicht, sobald sie vorliegt.

Verwandte Artikel

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld