Aktuelles

Bikes 4 Climate! Kommt, wir radeln durch Europa!

In der ersten Maiwoche radel ich, gemeinsam mit weiteren GRÜNEN, durch das Rheinische Revier und das Dreiländereck. Wir wollen uns Energie- und Klimaprojekte in der Region anschauen und mit Grünen vor Ort, in den Niederlanden und Belgien, für die Europawahlen werben. Zum Teil fahren wir durch Eure Kommune oder Euren Kreisverband, bzw. fahren knapp daran vorbei, zum Teil planen wir bei Euch Termine. So oder so: Ich freue mich, wenn wir uns sehen!

Weiterlesen »

Grundstücksgemauschel und weitere Verzögerungen in Jülich

Auf dem Gelände des Forschungszentrums Jülich (kurz FZJ) hat auch die Jülicher Entsorgungsgesellschaft für Nuklearanlagen (kurz JEN) ihren Sitz. Zentrale Aufgabe der JEN ist die Entsorgung der radioaktiven Reststoffe aus dem Betrieb und dem Abbau der nuklearen Einrichtungen des Forschungszentrums Jülich und der früheren AVR GmbH.

Weiterlesen »

Wie haben sich die eingelagerten Mengen an Atommüll in NRW im Jahr 2018 verändert?

In NRW existiert im münsterländischen Ahaus ein zentrales Zwischenlager für radioaktive Abfälle und abgebrannte Brennelemente. Daneben lagern in NRW an weiteren Standorten, wie beispielsweise auf dem Gelände des ehemaligen Forschungsreaktors in Jülich, radioaktive Abfälle. Mit dieser aktuellen Kleinen Anfrage will ich in Erfahrung bringen, wie sich die eingelagerten Mengen an Atommüll 2018 entwickelt haben, wie die Planungen darüber hinaus aussehen, wie die Landesregierung zu einer Verlängerung der Nutzungserlaubnis für Ahaus steht und welche Fässer aus Gorleben (Niedersachsen) nach Ahaus überführt worden sind.

Weiterlesen »

Wie schützt die Landesregierung die Bürgerinnen und Bürger von Nordrhein-Westfalen vor Ultrafeinstaub?

Ultrafeinstaub ist hundertmal kleiner als Feinstaub und potenziell gefährlich für Menschen und Umwelt. Studien legen nahe, dass die Nanoteilchen durch die Lungenwand in die Blutbahn gelangen und so Mitverursacher von Herz-Kreislauferkrankungen, Krebs, Parkinson und Demenz sein können. Trotz der möglichen Auswirkungen wurden bisher keine Grenzwerte für Ultrafeinstaub gesetzlich verankert.

Weiterlesen »