Energie

 

zuletzt aktualisiert am 6.9.2019

 

NRW ist das Energieland Nummer 1. Doch noch immer ist ein großer Teil der Energieversorgung NRWs durch Braun- und Steinkohle geprägt (69% des nordrhein-westfälischen Energiemixes setzten sich 2016 aus Kohlestrom zusammen) und die Energiewende geht schleppender als in anderen Bundesländern voran. Unter der aktuellen Landesregierung hat besonders die Windenergie zu leiden. Neue Abstandsregelungen und Auflagen haben dazu geführt, dass der Windenergieausbau in NRW einen historischen Tiefstand erreicht hat. Im ersten Halbjahr 2019 wurden laut LEE gerademal 14 neue Windenergieanlagen errichtet.

 

Wir GRÜNE arbeiten daran, dass der Ausbau der Erneuerbaren Energien ambitionierter vorankommt und der Kohleausstieg schnellstmöglich vollzogen wird.

 

Unten sehen Sie meine Aktivitäten zum großen Themenkomplex Energie. Zudem habe ich Informationen zu den Themen Stromversorgung/Stromnetz und Windenergie auf getrennten Seiten zur Verfügung gestellt.

 

Weitere Infos zu aktuellen landespolitischen Entwicklungen im Klima- und Energiebereich werden regelmäßig über unseren Newsletter versandt.

 

 

 Weitere Energiethemen

Fragen und Antworten zu Energiethemen

Große Anfrage: "Wo stehen unsere Kommunen bei der Nutzung Erneuerbarer Energien?" mit erstaunlichen Ergebnissen

Um einen fairen Beitrag zur Erreichung der Pariser Klimaziele zu leisten, ist die bestmögliche Nutzung der Potenziale Erneuerbarer Energien auch in NRW unabdingbar. Unter Rot-Grün wurden für die unterschiedlichen Erneuerbaren Energieträger Potenzialstudien erarbeitet, die bis auf die Ebene von Gemeinden die Möglichkeiten für die Nutzung von Wind, Sonne & Co. aufzeigen. Allein durch Wind- und Solarenergie könnte nach bisherigen Potenzialstudien der Stromverbrauch NRWs vollständig gedeckt werden. Dafür wären allerdings Änderungen in den durch Land und Bund gesetzten Rahmenbedingungen notwendig.

Weiterlesen »

Atomtransporte nach Russland: Wie bewertet die Landesregierung, dass mit der Lieferung von Uran nach Russland die Endlagerung in Deutschland umgangen wird?

Aufmerksame Bürgerinnen und Bürger haben in den vergangenen Monaten Transporte mit Uranhexafluorid aus der Urananreicherungsanlage Gronau beobachtet, die nach Auskunft des NRW Wirtschaftsministeriums an die GAL Gronau nach Russland gegangen sind. Dabei hatte URENCO 2009 angegeben die Transporte seien im Sommer 2009 vertragsgemäß ausgelaufen...

Weiterlesen »