Bergbau


 
zuletzt aktualisiert am 3.9.2019
 
Die Tradition des Bergbaus in Nordrhein-Westfalen ist jahrhundertealt. Seit dem 12. Jahrhundert wird in NRW Steinkohle abgebaut. Die wirtschaftliche Entwicklung im Ruhrrevier, Siegerland, Aachener Revier und Oberbergischem Land war eng mit dem Bergbau verknüpft. Aber auch wenn die letzte Zeche im Jahr 2018 ihren Betrieb einstellte, bleiben die Nachwirkungen und Hinterlassenschaften des Bergbaus noch lange erhalten. Durch die Große Anfrage zum Altbergbau gibt es nun einen Sachstand zu den Gefahren und Handlungsnotwendigkeiten des Altbergbaus. Auch die Ablagerung von Müll in alten Zechen sowie die Belastung mit PCB und die Vorbereitung der dauerhaft notwendigen Grubenwasserhaltung bleiben wichtige politische Handlungsfelder.

Ebenfalls prägend für große Teile Nordrhein-Westfalens ist der Abbau von Braunkohle in Tagebauen im Rheinischen Revier. Mit dem Beschluss der Kohlekommission ist endlich klar, dass auch der Braunkohleabbau und die Braunkohleverstromung deutlich vor 2045 beendet werden. Doch auch hier bleiben beispielsweise bei der genauen Gestaltung der Tagebaue, Abständen zu Tagebaurandkommunen und Auswirkungen der Sümpfung zu lösende Probleme für die kommenden Jahrzehnte.