Erneuerbare Energien in NRW

 

zuletzt aktualisiert am 9.9.2019

 

Nordrhein-Westfalen ist nicht nur das Energieland Nummer eins, es wird sich künftig auch zum Erneuerbare-Energien-Land entwickeln müssen, wenn Deutschland seine Klimaziele einhalten will. Doch Schwarz-Gelb setzt auf einen anderen Kurs: In der Affäre um den Hambacher Wald machte sich die Landesregierung zur Erfüllungsgehilfin von RWE, die den Wald zur weiteren Braunkohleförderung roden wollten, und bei der Windenergie haben willkürliche Abstandsregelungen zu einem dramatischen Einbruch des Windenergieausbaus geführt.

 

Um einen fairen Beitrag zur Erreichung der Pariser Klimaziele zu leisten, ist die bestmögliche Nutzung der Potenziale Erneuerbarer Energien auch in NRW unabdingbar. Allein durch Wind- und Solarenergie könnte nach bisherigen Potenzialstudien der Stromverbrauch NRWs vollständig gedeckt werden. Dafür wären allerdings Änderungen in den durch Land und Bund gesetzten Rahmenbedingungen notwendig.

 

Mehr zu

Windenergie in NRW

"Das kommt, wenn die Kohle geht": 5 GRÜNE Ideen für den Strukturwandel im Rheinischen Revier

Ende September hat die GRÜNE Landtagsfraktion mit der Revierversammlung in Düren einen ersten öffentlichen Aufschlag gemacht, Ideen für die Zukunft des Rheinischen Reviers zu sammeln und zu diskutieren. Daraus ist ein Ideenpapier entstanden, mit dem wir Antworten auf die Frage geben möchten „Was kommt im Rheinischen Revier, wenn die Kohle geht“. Die Landesregierung hat bisher zwar Einzelprojekte für die Region vorgestellt, aber Leitlinien für den Strukturwandel setzt sie nicht. Das wollen wir anders machen: In unserem Ideenpapier haben wir fünf Hauptforderungen, die wir hier für Euch zusammengefasst haben.

Weiterlesen »

Energieautarke Klärwerke: Mangelhafte Datenbasis und noch viel ungenutztes Potenzial

Kläranlagen leisten in unserem Land einen unverzichtbaren Dienst für den Umweltschutz, indem sie Abwässer mit hohem technischem Aufwand von möglichst vielen Rückständen befreien. Die aktuellen Diskussionen um Rückstände in unseren Gewässern –wie beispielsweise Mikroplastik oder Nitrat –machen allerdings deutlich, dass die Aufbereitung unserer wichtigsten Lebensgrundlage Wasser immer aufwendiger zu gestalten ist.

Weiterlesen »

Kein gutes Beispiel: Stillstand bei Solarenergienutzung auf Landesgebäuden

Der Ausbau von Photovoltaik auf landeseigenen Grundstücken und Gebäuden ist ein wichtiger Baustein, um die gesteckten Ziele auf dem Weg zu einer klimaneutralen Landesverwaltung zu erreichen und als Landesregierung mit gutem Beispiel voran zu gehen. Ich frage die Landesregierung: In welchem Maße wurde dieses Potenzial bereits genutzt? Was soll 2018 geschehen?

Weiterlesen »